top of page
  • Anastasia Michailova

Pteranodon: Steckbrief und 10 spannende Fakten über den Flugsaurier

Du kennst den Pteranodon aus „Jurassic Park“ oder „Ark: Survival Evolved“? Aber was weißt du wirklich über diesen Flugsaurier? Wir zeigen dir 10 spannende Fakten, die du über Pteranodon vielleicht noch nicht wusstest.


Pteranodon: Steckbrief und 10 spannende Fakten über den Flugsaurier, Jurassic, Park, Ark, Survival, Evolved, Dinosaurier, Gewicht, Flügel, Pterosaurier, Fliegen, Tiere, Paläontologie, Wissenschaft, Forscher, Sci-Fakt, Anastasia Michailova
Hintergrund: Lubo Minar (Unsplash)

Pteranodon: Steckbrief

  • Gattung: Pteranodon („zahnloser Flügel“)

  • Gruppe: Pteranodontidae

  • Entdeckung: 1870

  • Zeitliches Auftreten: vor 86,3 bis 72 Mio. Jahren (Oberkreide)

  • Fundorte: Nordamerika

  • Flügelspannweite: bis 7 Meter

  • Höhe von Kopf bis Fuß: bis 1 Meter

  • Gewicht: bis 20 kg



1. Pteranodon – Was bedeutet sein Name?


Die ersten Überreste des Pteranodon wurden 1870 vom Paläontologen Othniel Charles Marsh in den Smoky Hills in Kansas (USA) entdeckt. Hierbei gab es zwei Besonderheiten. Es handelte sich zu diesem Zeitpunkt um den ersten Flugsaurier, der außerhalb Europas entdeckt wurde. Den Archaeopteryx fand man zum Beispiel bisher nur in Deutschland. Außerdem besaß Pteranodon einen zahnlosen Schnabel. Alle anderen bekannten Flugsaurier hatten Zähne. Aus diesem Grund wurde dieser Dinosaurier im Jahr 1876 Pteranodon („zahnloser Flügel“) genannt.


2. Pteranodon lebte an Meeresküsten.


Nordamerika war zur Zeit der Oberkreide ein warmes Flachmeer. Fossilien des Pteranodon wurden zusammen mit Überresten von Meeresschildkröten, Mosasauriern und frühen Vögeln gefunden. Die Landschaft war durch und durch maritim.


Pteranodon: Steckbrief und 10 spannende Fakten über den Flugsaurier, Größe, Jurassic, Park, Ark, Survival, Evolved, Dinosaurier, Gewicht, Flügel, Pterosaurier, Fliegen, Tiere, Paläontologie, Wissenschaft, Forscher, Sci-Fakt, Anastasia Michailova
Die Größe eines Pteranodon im Vergleich zu einem Menschen.

3. Pteranodon machte Jagd auf Fische.


Die Hauptnahrung von Pteranodon war Fisch. Den Beweis hierfür liefern versteinerte Gräten, die in seinem Magen gefunden wurden. Zusätzlich dazu fraß er wahrscheinlich auch Aas und kleinere Meeresbewohner.


4. Pteranodon hatte Flughäute wie eine Fledermaus.


Die Anatomie des Pteranodon war perfekt für ein Leben in der Luft angepasst. Zwischen seinen Armen und Beinen besaß er Flughäute. Seine Knochen waren leicht, dünnwandig und hatten mit Luft gefüllte Hohlräume – wie bei heutigen Vögeln. Diese Knochenstruktur erleichterte das Fliegen.



5. Wozu diente der Hinterhauptkamm des Pteranodon?


Insgesamt gibt es mehrere Pteranodon-Arten mit unterschiedlichen Kämmen auf ihren Schädeln. Der Pteranodon longiceps besaß einen charakteristisch langen, nach hinten spitz zulaufenden Kamm. Der Kamm des Pteranodon sternbergi hingegen war kurz und breit. Männchen hatten einen größeren Kamm als die Weibchen. Vermutlich nutzen ihn die Männchen für die Balz, um Weibchen zu beeindrucken und Konkurrenten einzuschüchtern. Weitere Theorien besagen, dass der Kamm den langen Schnabel ausbalancieren sollte, allgemein der Kommunikation diente oder für mehr Stabilität während des Fliegens sorgte – insbesondere beim Fischfang.


6. Wie schnell konnte Pteranodon fliegen?


Forscher vermuten, dass Pteranodon vor allem den Gleitflug und Segelflug nutzte, um sich in der Luft fortzubewegen. Auf diese Weise konnte der Flugsaurier weite Strecken zurücklegen und auch bei schlechtem Wetter Beute jagen. Dabei erreichte er wahrscheinlich Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h. Die Wissenschaftler orientierten sich bei dieser Einschätzung an den Fluggeschwindigkeiten heute lebender Flughunde.


Pteranodon: Steckbrief und 10 spannende Fakten über den Flugsaurier, Skelett, Fossil, Jurassic, Park, Ark, Survival, Evolved, Dinosaurier, Gewicht, Flügel, Pterosaurier, Fliegen, Tiere, Paläontologie, Wissenschaft, Forscher, Sci-Fakt, Anastasia Michailova
Das Fossil eines Pteranodon sternbergi im Tellus Science Museum in Cartersville, Georgia (USA). Bild: Jonathan Chen (Creative Commons)

7. An Land bewegte sich Pteranodon auf allen Vieren fort.


In der Luft war Pteranodon ein schneller Jäger. Aber an Land bewegte sich der Flugsaurier vermutlich auf allen Vieren fort und klappte seine Flügel zusammen. Er stützte sich dabei auf seinen Armen ab. Jede Hand besaß 3 Krallen, mit denen er sich an Felsen festhalten konnte.


8. Pteranodon ließ sich zum Fliegen von Klippen fallen.


Diese Flugsaurier lebten in Küstennähe. Vermutlich ließen sie sich von Klippen oder hohen Bäumen in den Wind fallen, um ihren Gleitflug zu starten.



9. Konnte Pteranodon überhaupt mit den Flügeln schlagen?


Ob Pteranodon mit den Flügeln schlagen und aus dem Stand vom Boden aus starten konnte, war unter Paläontologen lange Zeit umstritten. Einige Forscher gehen mittlerweile davon aus, dass Pteranodon ein „aktiver Flieger“ gewesen ist und durchaus in der Lage war, vom Boden abzuheben. Wahrscheinlich nutzte der Flugsaurier dennoch vorzugsweise erhöhte Stellen, um den Start in die Lüfte zu erleichtern.


10. Pteranodon lebte in Gruppen.


Paläontologen vermuten, dass Pteranodon in Gruppen bzw. in sogenannten Kolonien lebte. Die Männchen konkurrierten untereinander wahrscheinlich gleich um das Paarungsrecht mit mehreren Weibchen ihrer Kolonie. Die Weibchen nisteten an den Küsten und legten Eier, wie Untersuchungen der Beckenknochen vermuten lassen.


 

 

Quellen bzw. weiterführende Links:


Comments


bottom of page